to-be-continued-2300122_1920.jpg

POESIE

Gemalte Worte. Umspielte Bilder.

 

geschnitzt aus einem andern Holz

was hast du nur aus mir gemacht?
unermesslich unantastbar
bin ich auf meinem hohen weißen Ross
durch die hinreißend öde Landschaft geritten
ich war doch geschnitzt aus einem andern Holz
und plötzlich bin ich verletzlich
und auf einmal will ich spüren
wie sehr du mich brauchst
doch du schaust mich einfach so an
und was mache ich?
ich sterbe jedes Mal ein bisschen in deinen Armen
kein Verstand mehr
nur noch Gefühl
und das alles hättest du mir sagen sollen!
dass ich mich sehne nach dir bis zum Wahnsinn
du hättest mich warnen sollen!
doch selbst dann hätte ich keinen anderen Wunsch
als auf deiner Brust zu liegen
und meinen letzten Atemzug
in deinen Mund zu hauchen

zwischen heute und morgen

es gab eine Zeit

in der wir nur füreinander lebten
doch selbst dann

gehörtest du nicht wirklich zu mir

warst kein Teil von mir

von uns

du gehörst zu gar nichts

in keinem Augenblick

du bist gänzlich deine eigene Welt


und du

du sahst niemals nett aus

eher wie Kunst

Kunst sollte nicht nett aussehen

sie sollte dich etwas fühlen lassen

und das tatest du

ganz selbstverständlich

auf so vielen Ebenen


und du

du bist lieber unglücklich

lieber unglücklich

als du selbst zu sein

das steht dir besser


und ich

ich liebte deine Tiefe

ich war ganz verliebt in deinen Schmerz

und ich

ich habe gelernt

all das fallen zu lassen

was ich mir nicht leisten kann

und all das zu verlieren

was ich nicht verdient habe


und ich

ich will nicht

dass wir zwischen heute und morgen

verloren gehen

ich bin noch nie

ich bin noch nie
von so hoch oben 
gefallen
von so hoch oben
so tief gefallen
in deine Ozeanaugen 
versunken
in deiner Seele
untergetaucht 
für immer

verlorene Träume

ich versuchte

Einsamkeit wegzuspülen

mit den Zaubercocktails der Nacht.

ich verlor mich

in meinen düsteren Schatten.

und es war so

als hätt' ich an deinem Arm geweint

und dabei

die Gedanken vergessen

zu denken vergessen.


dein Rauch 

riecht nach kalten Disco Nächten.

du pustest ihn tief

in die schwärzeste aller Nächte

und denkst dabei 

an längst vergangene Zeiten

die noch so schön an dir zerren

dich mitreißen wollen

in ihre verschobenen Realitäten.


unsere Träume

gingen verloren

in den Nächten

die wir niemals zusammen verbrachten.

wir waren

spurlos verschwunden

in einer guten Geschichte

und nie wieder zurückgekommen.